28.04.2019 11:45 Age: 84 days
Category: ALL, Vereine

Das Ehrenamt leidet Not – zum Teil auch bei unseren Sportvereinen!

SV Haiming


Einleitend möchte ich darlegen, wie das Wort „Verein“ im Duden erklärt wird. Laut Duden ist ein Verein eine Organisation, in der sich Personen zu einem bestimmten gemeinsamen, durch Satzung festgelegten Tun, zur Pflege bestimmter gemeinsamer Interessen oder Ähnlichem zusammengeschlossen haben. Die Leitungsfunktion obliegt dem Vorstand, gelebt, und dem Wesen des Vereins zu Grunde liegend ist jedoch das gemeinsame Handeln und Wirken seiner Mitglieder. Die Anzahl der Mitglieder hat in den vergangenen Jahren bei unserem Zweigverein Fußball zusehends abgenommen und dadurch wird es immer schwieriger, ehrenamtliche Helfer und Funktionäre für die zahlreichen Aufgaben zu finden. Unser Fußballverein hat mittlerweile eine über 70-jährige Tradition, die unbedingt weitergeführt werden soll. Es ist bei unserem Verein keine Grundvoraussetzung, dass man einen Fußballsachverstand mitbringen muss, um als kleines Helferlein mitwirken zu können. Es gibt die vielfältigsten, manipulativen Tätigkeiten zu erbringen z. Bsp.: der eine oder andere Trainer benötigt einen Assistenten, um die Beaufsichtigung der Kinder zu gewährleisten oder auch einmal ersatzweise einspringen zu können, die von der Gemeinde zur Verfügung gestellte Sportanlage ist mindestens 2 x jährlich instand zu setzen bzw. winterfest zu machen, gewisse Schreibarbeiten sind zu erledigen (Anmeldedaten erfassen etc.),  Schiedsrichter für die Nachwuchsspiele werden gebraucht (hierfür gibt es vom Verband Einschulungsmaßnahmen – dauert einen Abend), Ordnerdienste sind ab der U15-Meisterschaft vom Verband zwingend vorgeschrieben und müssen auch besetzt werden, Spielfelder sind auf- und abzubauen, Sponsor- und Werbepartner zu gewinnen und zu betreuen, Feste abzuwickeln, Berichte für die Webseite zu verfassen und mit entsprechenden Bildern optisch aufzuwerten usw. Das alles aber ist für eine Handvoll Funktionäre sehr viel Arbeit! Unser größtes Thema ist und bleibt es aber, Jahr für Jahr die Trainer für die Mannschaften zu finden. Für mich gibt es hier 2 Szenarien: Wir können nur mehr so viele Mannschaften melden, wie wir Trainer haben, oder man versucht, bezahlte Trainer zu finden. Dies würde aber auch bedeuten, dass diese Mehrausgaben auf der Einnahmenseite auch hereingebracht werden müssten, z. Bsp. durch die Erhöhung der Mitgliedsbeiträge. Nutznießer unseres Vereins sind nicht nur die augenblicklichen Spieler und Spielerinnen unserer Kampfmannschaften, sondern auch unsere Kinder. Deshalb möchte ich an die Eltern appellieren, den Verein nicht als Dienstleistungsbetrieb zu sehen, weil wir keine Kinderbetreuungsstätte sind, sondern sich im Interesse der eigenen Kinder im Verein für den Verein zu engagieren. Für die Entwicklung der Kinder ist es wichtig, neben unserem heutigen individualisierten Leben auch wieder verstärkt die Erfahrungen gemeinschaftliche Erfolgs- und Misserfolgserlebnisse erfahren zu dürfen. Sich Ihrer Vorbildfunktion bewusst sein, müssen sich  auch die SpielerInnen unserer Kampfmannschaft sein. über Für jene, die den Artikel bis zum Ende gelesen haben, möchte ich noch empfehlen, sich den Film anzusehen – „zurück zu den Wurzeln“ https://tv.dfb.de/video/zurueck-zu-den-wurzeln/14439/ (Auf der Homepage des deutschen Fußballbundes zu finden). Wünschenswert würde ich es finden, wenn sie dann auch ihre Meinung gegenüber der Vereinsführung zum Ausdruck bringen würden. Ich weise darauf hin, dass es sich hier um meine höchstpersönliche Meinung handelt und nicht mit dem Vorstand abgestimmt ist.

PS: Die nächste Jahreshauptversammlung findet noch vor dem Sommer statt – der endgültige Termin wird über die Homepage und unsere sozialen Medien bzw. auf der elektronischen Gemeindetafel bekanntgegeben!

Text und Foto: Gerhard Ribis