27.01.2019 09:56 Age: 55 days
Category: ALL, Gemeinde

Aus dem Tourismus

Das wichtigste Zukunftsprojekt


Auch im Winter können wieder zahlreiche Angebote und Veranstaltungen von den Gästen und Einheimischen gleichermaßen bei uns in der Region genutzt werden. Wie beispielsweise dienstags von 18.00 Uhr – 20.00 Uhr können Gäste (gegen Vorlage einer Gästekarte) und Einheimische (gegen Vorlage des Tiroler Familienpasses) kostenlos den Nachtskilauf beim Balbach-Wiesenlift in Ochsengarten genießen. Jeden Mittwoch findet in Hochoetz im Kindergarten wieder das bewährte „Kindertheater“ (freier Eintritt mit gültigen Bergbahnticket) statt. Zusätzlich werden auch weitere Events wie das WIDI CROSS RACE am 27.1.2019, die Mondzauber-Nightskishow am 20.2.2019 und 13.3.2019 und das ORF okidoki Kinderschneefest am 1.3.2019 den Winter im Skigebiet „vor der Haustüre“ krönen.

Befragungen haben ergeben, dass ca. 80%-85% der Gäste aufgrund des Skiangebotes zu uns reisen. Alternative Tourismusformen können zwar für einzelne touristische Anbieter eine interessante Nische sein, jedoch können die vielen Tourismusbetriebe in der Region von Haiming bis nach Kühtai im Winter nicht davon leben. Damit die touristischen Leistungsanbieter von der Hotellerie, Beherbergung und Gastronomie und damit zusammenhängende, indirekten Branchen wie Dienstleistungen und Handel auch zukünftig wettbewerbsfähig bleiben können, ist die skitechnische Verbindung der Skigebiete Hochoetz und Kühtai unbedingt notwendig. Zumal ein Zusammenschluss die Grundlage bildet, dass der Gast einen Mehrtagesaufenthalt in der Region genießt. Eine Busverbindung zwischen zwei Skigebieten zählt da nicht gerade zum erlebnisreichen Skitag dazu. Es wurden seit Längerem verschiedene Varianten geprüft, wie sich die Verbindung eventuell realisieren lassen könnte. Letztlich blieb nur eine Variante bestehen, welche ökologisch, technisch und wirtschaftlich im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben umsetzbar wäre. Mit dem nun vorliegenden Projektentwurf der Betreiber werden sensible Feuchtbereiche und Tümpel im Bereich der Feldringer Böden unbeeinträchtigt bleiben. Das Gebiet rund um die Feldringer Alm, das Faltegartenköpfl und auch die Feldringer Böden bleiben unangetastet.

Für die Touristiker und deren Mitarbeiter würden sich somit auch zukünftige, stärkere Kooperations- und Synergiemöglichkeiten ergeben, da wir am internationalen Markt besser wahrgenommen würden. In den Ötztal Tourismus Ortsausschüssen Haiming-Ochsengarten, Sautens und Oetz wurde jeweils einstimmig von allen Funktionären ein klares Bekenntnis für dieses Verbindungsprojekt ausgesprochen. Dass all jene, die nicht direkt vom Tourismus leben, diese Ansichtsweise nicht unbedingt berührt, ist erklärbar.

Ich bin davon überzeugt, dass der Tourismus in unserer Region nur dann nachhaltig und für die nächste Generation abgesichert werden kann, wenn wir uns mit EINEM konkurrenzfähigen, skitechnisch verbundenen Skigebiet am Markt aufstellen können. In diesem Projekt geht es nicht um höher-weiter-schneller, sondern um ein nachhaltiges Wirtschaften innerhalb einer ganzen Region.

Text und Repro: Christoph Rauch