18.07.2017 09:47 Age: 128 days
Category: ALL, Vereine

Kulturraum Haiming Ötztal

Erste Generalversammlung


An Ideen mangelt es dem neuen Kulturverein „Kulturraum Haiming Ötztal“ wahrlich nicht. Bei der am 27. Juni im Oberlandsaal abgehaltenen Generalversammlung präsentierte der Vorstand eine Rundumschau über die geplanten Projekte. „Wir wollen einen möglichst breiten Interessenskreis abdecken. Wichtig ist uns die Einbindung der Bevölkerung bei den Veranstaltungen und Tätigkeiten“, betonte Obmann Anton Raffl. Für alle Bereiche hat der Verein Arbeitsgruppen installiert.

So steht auf dem Arbeitspapier, das in kleinen Schritten konsequent abgearbeitet wird, neben Konzerten, Vernissagen und Ausstellungen auch die Umsetzung von größeren Projekten. Dazu gehört die Aufarbeitung der Geschichte von Haiming, vor allem in Hinblick auf das 750-Jahr-Jubiläum der Gemeinde im Jahre 2019. Angedacht ist unter anderem ein digitales Gemeindebuch. Das gerade im „Trockengebiet Haiming“ besonders sensible Thema Wasser soll durch die Reaktivierung von Waalsystemen und Mühlen besonders unterstrichen werden. Obmann Raffl ist stolz darauf, dass er für alle Bereiche „Experten“ in sein Boot holen konnte. So zum Beispiel auch Adi Meierkord aus Oetz, der in Sachen „Ambergstollen“ zu den profundesten Kennern der Szene gehört.

Für den Verein steht außer Frage, dass die Zusammenarbeit mit den vielen anderen Vereinen und Institutionen der Gemeinde Haiming von größter Wichtigkeit ist. „Das Vereinsleben in Haiming funktioniert einwandfrei, wir sehen uns nicht als Konkurrenz, sondern als Ergänzung“, so Obmann- Stv. Bernd Stigger. Großes Lob bekam der junge Verein auch von höchster Ebene der Gemeindepolitik. Bürgermeister Josef Leitner lobte das Engagement und zeigte sich überzeugt, dass dieses Team auch im Sinne der Gemeinde positive Impulse einbringen wird. Pfarrer Volodymyr Voloshyn wünschte der Gemeinschaft viel Kraft für die großen Herausforderungen und sicherte seine Unterstützung in kirchlichen Belangen zu.

Eine filmische „Wanderung“ durch das Gemeindegebiet – produziert von Günther Schlatter – und der Film über den „Tirggenanbau“ in Haiming (über mehrere Jahre von Ernst Röck aus Roppen gemeinsam mit der Familie Glatzl gestaltet) lockerte die Generalversammlung auf, ebenso die lustigen Sketches von Stefan Perwög und Peter Schaber. Die Renovierung der alte Mühle in der Brunau steht auch auf der Agenda des Kulturraumes Haiming-Ötztal. Das Unterfangen stellt allerdings eine große Herausforderung dar. Das Team des Kulturraumes Haiming-Ötztal wünscht sich eine rege Mitarbeit der Bevölkerung bei der Umsetzung der geplanten Aktivitäten.

Text: Josef Pohl; Foto: Kulturraum Haiming Ötztal