17.07.2017 16:29 Age: 65 days
Category: ALL, Chronik

Rund um´s Haus

Pflanzentipps für den Sommer


Gartenliebling – Lavendel

Nicht nur wir, auch die Bienen lieben den Lavendel! Die Blüten liefern im Hochsommer wertvolle

Nahrung – zu einer Zeit, wenn andere Nektarquellen wenig sind.

Von Juni bis August blüht der Lavendel in verschiedenen Violett- Farben, sogar in Rosa oder Weiß

(bei uns allerdings nicht winterhart!). Neben dem Echten Lavendel ist der Schopflavendel bei uns

auch sehr beliebt. Jeder Gärtner und Gartenliebhaber weiß, Lavendel ist der ideale Partner für Rosen,

denn er hält Schädlinge fern – so das Gerücht. Lavendelduft soll durch die enthaltenen ätherischen

Öle sich selbst und andere Pflanzen vor Blattläusen schützen. Dies stimmt bedingt, denn nur stark

duftende Lavendelarten – wie der Schopflavendel, strömen genügend ätherische Stoffe aus, um auch

andere Pflanzen vor Blattläusen zu schützen. Abgesehen von diesem Vorteil, ist der Lavendel

natürlich auch optisch eine Klasse für sich. Ein harmonisches Bild ergibt sich kombiniert mit Rosen,

denn der Lavendel liefert jene Blau- und Violetttöne, die in der Farbpalette der Rosen fehlen.

Was braucht die Lavendelpflanze? Ideal wäre ein trockenes und sonniges Platzerl. Dank der

Trockentoleranz muss kaum gegossen werden, die Erde kann auch kurzzeitig ganz austrocknen. Auch

beim Dünger sollte gespart werden – denn zu viel Dünger senkt die Frosthärte.

Oleander – die beliebteste Kübelpflanze

Fast jeder kennt ihn, fast jeder hat ihn auf der Terrasse – den Oleander. Ein sehr dankbarer

Dauerblüher. Die Blüten erscheinen im Mai und können bis zum Frostbeginn bleiben. Neben

regelmäßigem Gießen darf auf die Düngung nicht vergessen werden. Jetzt das weniger erfreuliche

am Oleander – das Überwintern, das nicht immer ideal gelingt. Wichtig ist, den Oleander sehr spät in

das kühle Winterquartier stellen, denn leichter Frost wird gut vertragen. Außerdem sollte der

Oleander nicht im Herbst zurückgeschnitten werden, da sich an den Jahrestrieben im folgenden Jahr

die neuen Blütenstände bilden. Sollte die Pflanze jedoch einmal zu groß werden, so kann kräftig auf

ca. 50 cm zurückgeschnitten werden.

Text und Foto: Ing. Josef Norz, BSc, Blumenwelt Norz - Tichoff