17.07.2017 15:43 Age: 65 days
Category: ALL, Gemeinde

Aktuelle Entwicklungen in Haiming

Am 13. Juni 2017 lud Bürgermeister Josef Leitner die Gemeindebewohner zu einer Versammlung in den Oberlandsaal ein. Die großen Themen des Abends waren die Bereiche Wohnbau, Begegnungszone, Kinderbetreuungsmöglichkeiten und Erweiterung des Gewerbegebietes, wobei der Bürgermeister Informationen dazu gab und anschließend die Möglichkeit zur Fragestellung gegeben war.


Im Bereich Winkling ist das rechtliche Verfahren nach einer Änderung des Instanzenverlaufs im Gange und man hofft auf baldige Genehmigung. Ein weiteres Gelände zwischen Inn und Alter Bundesstraße hinter dem ehemaligen Gasthof Sterzinger würde Platz für 25 Parzellen bieten und soll ebenfalls für den Wohnbau erschlossen werden. Bei der Vergabe der Grundstücke werden strenge Regeln vorgegeben, sodass der Zuzug von Bewerbern aus anderen Gemeinden nicht mehr möglich ist. Wohnblöcke sind seitens der Gemeinde nicht mehr erwünscht, da in den letzten 35 Jahren etwa 600 Wohnungen in dieser Form errichtet wurden.

Eine starke Nachfrage besteht auch nach Mietwohnungen, deshalb überlegt die Gemeinde nach dem Modell der Stadt Schwaz sogenannte „5-Euro-Wohnungen“ (Quadratmeterpreis liegt bei 5 Euro) zu errichten, für die je nach Größe etwa 300 - 450 Euro Miete inkl. Betriebskosten zu veranschlagen sind. Eine Machbarkeitsstudie zu diesem Projekt soll erstellt werden.

Auch „Betreutes Wohnen" wird in unserer Gemeinde immer mehr zum Thema; es soll genauer untersucht werden, welche Möglichkeiten vorhanden sind und wie sich diese zukunftsweisende Form des betreuten „Älterwerdens" in Haiming realisieren lässt.

Vizebürgermeister Christian Köfler erklärte den Anwesenden die Details der Begegnungszone beim Gemeindehaus, die in Kürze in Kraft treten wird und die Parkregelungen. Nachträglich soll auch ein rollstuhlfreundlicher Zugang zu den beiden Gebäuden errichtet werden. Es ist die Anschaffung „mobiler Bäume“ in fahrbaren Wannen geplant, um den Gemeindeplatz optisch zu verschönern.

Ein heikles Thema in unserer Gemeinde ist die Erweiterung des Gewerbegebietes östlich der „Motorsportarena" in der Industriestraße. Da vom Gemeinderat bereits eine Entscheidung dafür gefällt worden ist, bleiben jetzt nur noch weitere Schritte zur Unterschutzstellung eines Teils des restlichen Forchets. Damit wird sich der erweiterte Umweltausschuss befassen. Bgm. Leitner verteidigte den Beschluss zur Erweiterung und damit den Zuzug weiterer Gewerbebetriebe in unsere Gemeinde. Dafür liegen laut Leitner bereits einige Ansuchen vor. Für ihn sind eine gesunde Wirtschaft und genügend Arbeitsplätze ein wichtiger Bestandteil der Entwicklung einer Gemeinde, auch wenn dafür viel Grund verbraucht wird. Die Unterschutzstellung von Teilen des Forchet ist laut Bgm. Leitner sicher notwendig, wie eine Untersuchung der Biotypen (besondere Pflanzen und Tiere) in diesem Gebiet ergeben hat. Auch in der anschließenden Fragerunde wurde das Thema mehrmals angesprochen. Kritik kam vor allem von Personen, die eine Unterschutzstellung des gesamten Forchets bereits vor der Umwidmung angeregt hatten. Hier wurde eine vertanene Chance angesprochen, das beliebte Naherholungsgebiet in der momentanen Größe zu erhalten.

Anfragen zu einer ganzjährigen Kinderbetreuung wurden mit dem Hinweis auf fehlende Notwendigkeit beantwortet, wobei in Zukunft sicher mehr Bedarf entstehen wird und dafür von der Gemeinde Maßnahmen zu ergreifen sind.

Das Verfahren zum Neubau des Magerbachwegs ist im Laufen, möglicherweise ist noch heuer Bauverhandlung. Auch das Breitbandinternet, welches in Haiming dringend gebraucht wird, soll nach Abschluss der Verhandlungen noch heuer realisiert werden.

Schon 2018 soll bei der Fa. Handl die Produktion mit vorerst 160 bis 180 Arbeitsplätzen aufgenommen werden.

Text und Foto: erfö